Alpakawolle: Nachhaltig, schön und praktisch

Alpakas in Peru
Foto: svoboda.pa.seznam.cz / depositphotos.com

Alpakas sind nicht nur besonders hübsche Tiere, sondern sie bringen auch einen praktischen Nutzen für den Menschen mit sich. Die Alpakawolle gehört nicht nur zu den teuersten, sondern auch zu den hochwertigsten Wollsorten überhaupt.

Alpakas: faszinierende Nutztiere produzieren hochwertige Wolle

Das Alpaka gehört zu den Kamelen und kommt ursprünglich aus dem schönen Peru. In Europa ist diese Tierart inzwischen ebenfalls weit verbreitet und das sogar weit abseits der Zoos. Das liegt vor allem daran, dass die Wolle des Alpakas so viele positive Eigenschaften mit sich bringt.

Alpakas erreichen – je nach Geschlecht und Rasse – ein Körpergewicht von rund 60 Kilogramm, manche sogar bis zu 80 Kilogramm. Sie leben in kleinen Herden zusammen und können einmal pro Jahr vom Menschen geschoren werden.

Besonders beliebt für die Gewinnung von Wolle sind zwei verschiedene Arten: das Huacaya-Alpaka und das Suri-Alpaka. Während Letztgenanntes sowohl glatte als auch gelockte Wolle produziert, sind die Fasern des Huacaya-Alpaka von einer gänzlich anderen Beschaffenheit. Die einzelnen Wollfasern sind sehr fein und kräuseln sich stark.

Soll ein Produkt aus Alpakawolle besonders hochwertig sein, werden die Fasern nach Deckhaar und Unterhaar sortiert, weil die Wolle der Schulter und des Rückens besonders hochwertig sind.

Ganzjährig gut geschützt unterwegs

Die Wolle der edlen Tiere wird unter anderem für besonders wärmende Pullover, aber auch für Jacken sowie Mäntel verwendet. Sogar Pullover für Hunde werden aus diesem Material hergestellt, weil es als besonders robust und langlebig gilt.

Die Wolle des Alpakas unterscheidet sich im Vergleich zu anderen Materialien vor allem im Hinblick auf die Thermoeigenschaften. Diese Besonderheit ermöglicht es, dass die entsprechende Kleidung sowohl im Sommer als auch Winter getragen werden kann und trotzdem sehr warmhält.

Im Winter wird die Körperwärme effizient gespeichert, während die feinen Fasern im Frühling und Sommer für einen guten Wärmeausgleich sorgen. Die Wolle ist nämlich nicht nur in der Lage, den menschlichen Körper zu isolieren, sondern sie kann auch Wärme abstoßen.

Feuchtigkeit wird von den Fasern aufgenommen. Ob es sich hierbei um Regen oder Schweiß handelt, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle. Aus diesem Grund bietet es sich an, die Jacken und Pullover aus Alpakawolle bei schlechtem Wetter zu tragen. Kommt der Träger ins Schwitzen, wird auch diese Feuchtigkeit aufgenommen und nach außen abgeführt.

Langlebigkeit zeichnet Alpakawolle aus

Neben den oben genannten Eigenschaften bringt Alpakawolle noch einen weiteren großen Vorteil mit sich. Die Kleidung ist besonders widerstandsfähig, weil sie nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Schmutz abweist. Im Vergleich zur klassischen Schafwolle ist die Wolle des Alpakas zudem rund dreimal reißfester.

Wer im Regen mit einem Alpakapullover unterwegs ist, der kann sich glücklich schätzen: Nur rund ein Viertel der Feuchtigkeit wird von der Wolle aufgenommen. Nicht nur aus diesem Grund sind die Kleidungsstücke aus der Wolle auch weniger anfällig für Verfilzungen. Dadurch bleiben die hochwertigen Stücke lange wie neu und kuschelweich.

Nicht nur gegen Regen und Schmutz schützt eine Jacke aus Alpakawolle, sondern sogar vor dem Sonnenlicht. Anders als die meisten anderen Materialien zur Herstellung moderner Kleidung ist Alpakawolle undurchlässig für UV-Strahlen.

Mehr Komfort dank feiner Wolle

Wer sich gegen klassische Schafwolle und andere Materialien entscheidet, der darf sich von der Alpakawolle einen hohen Komfort beim Tragen erhoffen. Das angenehme Hautgefühl wird vor allem dadurch erzeugt, dass die Fasern eine besonders feine Schuppenstruktur mitbringen.

Je nach Feinheitsgrad wird nach verschiedenen Qualitäten unterschieden. Die Dicke variiert zwischen 20 Mikron bei der Stärke Baby Royal und rund 36 Mikron bei der Qualitätsstufe Coarse.

Insbesondere Allergiker werden sich in Alpaka-Produkten wohlfühlen, denn es können sich nur schwer Bakterien ansiedeln.

Ein weiterer Vorteil dieses besonderen Materials: Die Alpakawolle ist von Natur aus sehr schwer entflammbar. Daher sind Entflammungen unter 600 Grad Celsius gar nicht erst möglich und das ganz unabhängig von der Hitze in direkter Umgebung,

Tierschutz spielt wichtige Rolle

Wem in puncto Mode nicht nur ein hoher Tragekomfort und eine ansprechende Optik wichtig sind, sondern auch das Wohl der Tiere, der kann ruhigen Gewissens auf Alpakawolle zurückgreifen. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Tiere aus einer artgerechten Zucht sowie Haltung stammen.

Einige Grundvoraussetzungen müssen erfüllt sein, damit diese sensiblen Tiere gesund und glücklich leben können. Zum einen müssen Sie im Herdenverband gehalten werden und zum anderen sollte eine große Freifläche zur Verfügung gestellt werden. Alpakas sind nicht nur gesellig sowie bewegungsfreudig, sondern freuen sich zudem über frische Kräuter und Gräser, welche die Tiere gesund erhalten.

Wer darauf achtet, dass die Alpakas aus einer artgerechten Haltung stammen, der kann mit gutem Gewissen Kleidung aus Alpakawolle kaufen. Das lohnt sich gleich in doppelter Hinsicht: Zum einen geht es den Tieren gut und zum anderen macht sich die gute Haltung direkt in der Qualität der Wolle bemerkbar.

Fazit: Alpakawolle nachhaltig und komfortabel

Wer Kleidung aus Alpakawolle trägt, der kann sich sicher sein, dass es sich um ein nachhaltiges Produkt handelt. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass sich Verbraucher bereits vor dem Kauf über die Haltungsbedingungen beim Hersteller bzw. Züchter informieren. Wer das tut, der darf sich über eine langlebige, schöne und nachhaltige Kleidung freuen.